Alien Big Cats – Fremdartige Großkatzen

| 02. April 2016 |

Die Alien Big Cats sorgen seit den 1970er-Jahren vor allem in Großbritannien für Aufsehen und dabei handelt es sich um Großkatzen. Die Großkatzen werden als Out-of-Place-Sichtung bezeichnet, weil sie schlicht nicht in die Gegenden gehören in denen sie gesichtet werden. Bis heute gibt es keine Beweise für die reale Existenz der Alien Big Cats, weshalb sie der Kryptozoologie zugeordnet wurden. Neben Großbritannien wurden die fremden Großkatzen weltweit schon in Australien, Indien, Irland und weiteren Ländern gesichtet.

 

Alien Big Cats nur Humbug oder real?

Ein Großteil der bisherigen Alien Big Cats wurde in Großbritannien gesichtet und dazu existieren einige Theorien, wieso die fremden Großkatzen gerade dort auftauchen. In der ersten Theorie spielt der 1976 verabschiedete Dangerous Wild Animals Act eine zentrale Rolle, denn vor Verabschiedung dieses Gesetzes über die verbotene Haltung von Wildtieren durften Wildkatzen als Haustiere gehalten werden. Zahlreiche Besitzer von Großkatzen mussten handeln und entschieden sich teilweise für eine Freilassung ihrer Alien Big Cats in die freie Natur. Die Freilassung der Großkatzen in die Natur könnte zur Entwicklung einer Population geführt haben.

Die zweite Theorie behauptet, dass sich Hauskatzen mit Wildkatzen gepaart haben und sei der Grund für die Alien Big Cats. Bei einer Paarung zwischen diesen zwei Katzenarten wären Hybrid-Katzen entstanden, die sich nun in freier Wildbahn bewegen und gesichtet werden.

Die dritte Theorie nennt geflohene Raubkatzen aus römischen Amphitheater als Ursache für die Alien Big Cats. Die Raubkatzen hätten sich vermehrt und seien der Auslöser für die Sichtungen.

Die vierte Theorie bezieht sich auf jahrhundertealte Geschichten über Alien Big Cats, die in Großbritannien gesichtet werden. Uralte Berichte und Fabeln erzählen von Großkatzen, die auf der Insel heimisch sind und eine Population gebildet haben sollen. Nach Einschätzung von Fachleuten der Krytozoologie existieren diese urtümlichen Großkatzen bis heute.

Die Forschung konnte die Existenz der Alien Big Cats bis heute nicht nachweisen und aus diesem Grund muss das Thema skeptisch betrachtet werden.

 

Bestie von Exmoor und Bodmin Moor

Die Bestie von Exmoor wird den Alien Big Cats zugeordnet. Im Exmoor werden seit über 40 Jahren fremde Tiere unbekannter Herkunft gesichtet. Der Farmer Eric Ley sorgte im Jahr 1983 für Aufsehen, als er den Verlust von hunderten Schafen innerhalb von zwölf Wochen zu verkraften hatte. Die Schafe hatten massive Bisswunden an ihren Kehlen. Zu diesem Vorfall in South Molton existierern Fotos und Filmaufnahmen auf denen Großkatzen zu sehen sind. Jedoch konnte deren Größe wegen der undeutlichen Aufnahmen und schlechter Qualität nicht ermittelt werden. Fünf Jahre später traten die Sichtungen der Alien Big Cats verstärkt auf und es kam zu Angriffen. Das Landwirtschaftsministerium beorderte wegen der Gefahr für die Bevölkerung eine Handvoll Scharfschützen der Royal Marines ins Exmoor. Einige Soldaten konnten zwar Alien Big Cats sichten, aber es wurde nicht auf die Tiere geschossen. Nach einem Rückgang der Sichtungen wurden die Scharfschützen abgezogen.

Die Bestie von Bodmin Moor zählt zu den Alien Big Cats und wurde im Bodmin Moor in Cornwall in Großbritannien gesichtet. Die Existenz der Bestie konnte bis heute nicht nachgewiesen werden. Die fremdartige Großkatze soll für den Tod hunderter Schafe und weiterer Tiere verantwortlich sein. Betroffene Tiere wurden mit durchgebissener Kehle aufgefunden. Nach Augenzeugenberichten soll die Bestie einem Puma oder Leoparden ähneln. Das Fell soll grau oder gelbbraun sein. Im Oktober 1997 wurden Fußspuren im Bodmin Moor entdeckt, die von Zoologen einem Puma mit Jungtier zugeordnet wurden.

Phantomkatzen (englisch: Phantom Cats), manchmal auch Alien Big Cats (ABCs) genannt, sind Großkatzen wie Jaguare, Pumas und Leoparden, die in Regionen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets vorkommen sollen. Sichtungen und Spuren solcher Raubtiere wurden aus einer Reihe von Ländern gemeldet. Hierzu zählen:

  • Australien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • China
  • Finnland
  • Indien
  • Irland
  • Italien
  • Kanada
  • Luxemburg
  • Neuseeland
  • Niederlande
  • Spanien
  • Vereinigte Staaten von Amerika
  • Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland

.

Australien

Sichtungen von exotischen Großkatzen in Australien begannen bereits vor mehr als 100 Jahren. Die Regierung des Bundesstaates New South Wales gab im Jahr 2003 bekannt, dass wahrscheinlich eine Reihe solcher Katzen im Buschland in der Nähe von Sydney lebt.

Gippsland-Phantomkatze

In der Region Gippsland im Südosten des Bundesstaats Victoria brachten amerikanische Flieger während des zweiten Weltkriegs Pumas als Maskottchen mit und ließen sie angeblich im australischen Busch frei.

Grampians-Puma

Eine Studie der “Deakin University” in Melbourne kam zu dem Ergebnis, dass die Existenz von Großkatzen in der Gebirgskette der Grampians ohne ernsthafte Zweifel nachgewiesen werden konnte.

Blue-Mountains-Panther

Auch bei jenem Panther handelt es sich um eine Phantomkatze, die seit über einem Jahrhundert in der Gegend der Blue Mountains, westlich von Sydney, gesichtet wird. Zu den Spekulationen über jenes Tier gehört die Theorie, dass es entweder von Zirkus- oder Zooausbrechern abstammt oder ein Nachfahre eines militärischen Maskottchens ist.
Videomaterial, das eine große schwarze Katze in der Nähe von Lithgow in New South Wales zeigt, wurde von sieben Mitarbeitern aus Zoos, Museen, Parks und Landwirtschaft untersucht. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass es sich um eine besonders große Hauskatze (zwei- bis dreimal so groß wie normalerweise) handelte. Hierfür sprachen zum einen die Morphologie und zum anderen das an den Tag gelegte Verhalten des Tieres.

Nordamerika

USA

In den Vereinigte Staaten von Amerika sollen bereits in diversen Bundesstaaten Phantomkatzen gesichtet worden sein. Diese Staaten befinden sich sowohl an der US-amerikanischen Ostküste als auch im Mittleren Westen und westlichem Pazifik.

Delaware

Dieser relativ kleine Bundesstaat befindet sich an der Ostküste der Vereinigten Staaten.
Seit den späten 1990er Jahren wurde in den nördlich gelegenen Wäldern dieses Staates ein Puma gesichtet. Allerdings glaubt die “Delaware Division of Fish and Wildlife”, dass es dort noch weitere Berglöwen gibt, welche von Exemplaren abstammen, die aus ihrer Gefangenschaft befreit wurden.

Hawaii

Dieser Bundesstaat besteht aus einer Inselkette im Pazifischen Ozean. Sie befindet sich etwa 3.700 Kilometer südwestlich vom US-amerikanischen Festland.
Im Dezember 2002 kam es vermehrt zu Sichtungen einer Großkatze im Kula-Gebiet auf der Insel Maui, weshalb die “Division of Forestry and Wildlife” die Biologen William van Pelt und Stan Cunningham vom “Arizona Game and Fish Department” zu Rate zog.

Van Pelt und Cunningham glaubten, dass es sich bei dem Tier wahrscheinlich um eine Großkatze wie einen Jaguar, Leopard oder Puma handeln könnte. Sie könnte illegal als Haustier nach Hawaii gebracht und freigelassen worden sein oder in freier Wildbahn ausgewildert worden sein. Allerdings konnte keinerlei Großkatze von Fallen, Infrarotkameras oder professionellen Trackern entdeckt werden. 2003 wurde eine Fellprobe entnommen, aber die DNS-Analyse ergab kein schlüssiges Ergebnis. Die Jagd auf das Tier wurde Ende November 2003 eingestellt, nachdem es drei Wochen lang keine Sichtung mehr gegeben hatte. Robert Schmidt, Biologe und Professor an der Utah State University, äußerte derweil starke Zweifel an der Existenz der Katze und verglich sie sogar mit dem Ungeheuer von Loch Ness.

Illinois

Dieser Bundesstaat befindet sich im Mittleren Westen der USA.
In seinem äußersten Süden befindet sich der rund 1.100 Quadratkilometer große “Shawnee National Forest”, welcher sich über verschiedene Counties erstreckt. Bezüglich des zum Alexander County zählenden Teils wurde seit den 1860er-Jahren immer mal wieder von Begegnungen mit großen schwarzen Panthern berichtet.

Massachusetts

Dieser Bundestaat liegt auch an der Ostküste, nördlich von Delaware
Die “Division of Fisheries and Wildlife” von Massachusetts hat zwei Fälle von Sichtungen eines Pumas innerhalb der Staatsgrenzen offiziell bestätigt. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere Berichte sowie angebliche Fotografien, die jedoch nicht von den staatlichen Behörden bestätigt worden sind.

North Carolina

Dieser Bundesstaat befindet sich ebenfalls an der Ostküste, jedoch weit südlich von Delaware und Massachusetts.
Schwarze Panther und andere nicht-indigene Großkatzen werden seit vielen Jahren in der Nähe der Stadt Oriental im Osten des Staates gesichtet. Berichte von Einheimischen und Besuchern wurden in Lokalzeitungen dokumentiert.

Europa

Auch dort liegen entsprechende Fälle vor. Einige davon stammen sogar aus relativ dicht besiedelten Ländern Westeuropas.

Luxemburg

Im Jahr 2009 soll in einem Industriegebiet nahe der Gemeinde Käerjeng ein schwarzer Panther gesichtet worden sein. Als die Polizei eintraf, war er jedoch verschwunden. In den folgenden Tagen wurde das Tier im ganzen Land gesichtet. Eine Zeit lang behauptete man, ein Panther sei aus einem nahegelegenen Zoo entkommen, doch dieser bestritt später, dass ihm ein solches Tier abhandengekommen sei. Längere Zeit nach dem Vorfall wurde gemeldet, die Polizei habe zwar keinen Panther, aber eine ungewöhnlich große Hauskatze gefunden.

Niederlande

2005 soll ein schwarzer Puma mehrmals in einem niederländischen Naturschutzgebiet gesichtet worden sein. Das Tier mit dem Spitznamen “Winnie” wurde später jedoch als eine ungewöhnlich große Kreuzung zwischen Haus- und Wildkatze identifiziert.

 

Fazit

Die Alien Big Cats bleiben ein Mysterium und bis zum heutigen Tage konnte nicht nachgewiesen werden, dass sie tatsächlich existieren. Zahlreiche Sichtungen wurden entlaufenen Hunden und Hauskatzen zugeordnet. Bei den Großkatzen könnte es sich um Pumas oder Leoparden handeln, die bis 1976 noch als Haustiere gehalten werden durften. Nach Verabschiedung eines rigiden Gesetzes über die Haltung von Haustieren, welches den Besitz von Wildtieren untersagte, dürften sich einige Besitzer dazu entschlossen haben ihren Puma oder Leopard in freie Natur zu entlassen. Die entlassenen oder entlaufenen Raubkatzen könnten die Alien Big Cats sein.