Geheimnisvolle Kryptide der USA

Die USA mit ihren riesigen Wäldern, Nationalparks und teil einsamen Gegenden erzählen über zahlreiche mysteriöse Wesen, die immer wieder gesichtet werden. In der Fachsprache werden diese Kreaturen als Kryptide bezeichnet. Es handelt sich um Lebewesen, die aus Sicht der heutigen Wissenschaft nicht existieren dürften.

Wir haben eine Auswahl über zwei Kryptide getroffen, die in den Vereinigten Staaten unterwegs sein sollen und wünschen viel Spaß beim Lesen.

 

Skunk Ape – Stinktier-Affe

Im Everglades Nationalpark in Florida soll der legendäre Stinktier-Affe Skunk Ape sein Unwesen treiben, bis zu drei Meter groß sein und 600 Kilogramm auf die Waage bringen. Von der Parkverwaltung wird der mysteriöse Affe trotz diverser Sichtungen, Fotos und Videos als nicht existent bezeichnet.

Der Skunk App soll wie ein Mensch aufrecht gehen können, besitzt ein dichtes braunes Fell und soll bestialisch stinken. Erkennbar ist er an seinem Gestank, wodurch er seinen Namen erhielt. Er soll mit dem Bigfoot vergleichbar sein und einen freundlichen Charakter haben.

In der Kolonialzeit wurde der Stinktier-Affe erstmals gesichtet, doch ein Großteil der Berichte stammte aus den 1920er- und 1930er-Jahren, als Abholzungen in den Everglades stattfanden und der Baumbestand verkleinert wurde. Sechs Jahrzehnte lang gab es nur selten Sichtungen des Kryptiden, bis im Jahr 1997 ein Skunk Ape beobachtet wurde, der sich am Rande einer Vorstadt bewegt haben soll.

Auf Youtube gibt es ein Video welches vom 8. Juli 2000 stammt und offenbar den Skunk Ape zeigt, wie der selbsternannte Stinktier-Affenexperte Dave Shealy aus Florida schätzt.

Quellen:
https://allthatsinteresting.com/florida-skunk-ape
https://de.wikipedia.org/wiki/Skunk_Ape

 

Mothman

Der Mothman soll ein Kryptid oder Fabelwesen sein, der am 15. November 1967 in der Stadt Point Pleasant zum ersten Mal gesichtet wurde. An jenem Tag fuhren die zwei befreundeten Paare Roger & Linda Scarberry mit Steve und Mary Mallete in Scarberrys Auto über eine Strasse durch das Gelände der stillgelegten Munitionsfabrik Virginia Ordnance Works.

In der eisigen klaren Nacht bemerkte Linda Scarberry auf einmal ein nach ihrer Beschreibung zwei Meter großes Wesen mit Engelsflügeln von drei Metern Spannweite und runden rot glühenden Augen. Seine Statur sei kräftig gewesen, doch Arme und einen Kopf konnte sie nicht erkennen.

Die Kreatur stand vor dem Kraftwerk und sei im Tempo über ihr Auto geflogen, als das Paar die Flucht antrat. Sie meldeten den Vorfall der Polizei, die noch spät in der Nacht aktiv wurde und das Gelände nach dem Mothman absuchte, ohne sie zu finden.  Beide Paare sagten das gleiche aus und wurden getrennt befragt.

Am 15. Dezember 1967 nach weiteren Sichtungen stürzte die rund 700 Meter lange Silver Bridge in Point Pleasent zusammen, worauf Autos in den eiskalten Ohio River stürzten und über 4o Menschen starben. Der Mottenmann soll vor dem Unglück gewarnt haben. Jedoch stellten Experten Mikrorisse, Materialermüdung und Rost als Ursache für den Einsturz der Brücke fest.

Bis heute fehlt ein echter Beweis für den Mothman. Ein Fluch des berühmten Shawnee-Häuptlings Cornstalk, der im November 1777 im Fort Randolph ermordet wurde, soll für den Mottenmann verantwortlich sein. Als zweite Theorie soll Giftmüll der Munitionsfabrik zur Mutation des Mothman geführt haben.

Im Jahr 2002 kam mit “Die Mothman-Prophezeiungen” ein Film mit Richard Gere als Hauptdarsteller in die Kinos, der das Thema Mothman behandelt.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mothman#:~:text=Der%20Mothman%20(deutsch%20%E2%80%9EMottenmann%E2%80%9C,mit%20leuchtend%20roten%2C%20runden%20Augen.
https://www.sueddeutsche.de/leben/dem-geheimnis-auf-der-spur-der-schwarze-engel-1.3685368?print=true