Mothman – Eule oder gespenstischer Mutant?

| 30. Dezember 2020 |

Der Mothman, zu Deutsch Mottenmann, personifiziert das Unglück. Wann immer er sich zeigt, kündigt er ein Unglück an. Augenzeugen beschreiben ihn als geflügelten Halbmenschen von dunkler Hautfarbe mit roten leuchten Augen. Ein wenig erinnert er an Batman.

Riesige Engelsflügel

Im Jahr 1966 trat der Mothmann das erste Mal in Erscheinung. In der amerikanischen Kleinstadt Point Pleasant in West Virigina sind zwei Ehepaare noch kurz vor Mittenacht mit ihrem Auto unterwegs. Als sie das Gelände der stillgelegten West Virginia Ordnance Works, einer Munitionsfabrik aus dem zweiten Weltkrieg passieren, sehen sie vor dem alten Kraftwerksgebäude eine menschenähnliche Gestalt. Sie jagte den vier Personen einen gehörigen Schrecken ein, denn das schwarze Etwas war furchteinflößende 2,13 groß und hatte Engelsflügel von etwa 3 Meter Spannweite am kräftigen Körper. Die roten runden und leuchtenden Augen hätten eine hypnotisierende Wirkung gehabt, so die Aussagen. Arme, Beine und Kopf hatte die Gestalt jedoch nicht.

Verfangen im Drahtgeflecht

Die Gestalt habe, so die Zeugen, auf einem Hügel gehockt und versucht sich aus einem Draht zu befreien. Offensichtlich hatte sich ein Flügel verfangen. Dann sei die Gestalt flügelschlagend aufgestiegen und habe dabei Staub aufgewirbelt. Der Fahrer trat aufs Gaspedal, um fluchtartig die unheimliche Gegend zu verlassen, doch die Gestalt flog noch mehrmals und mit hoher Geschwindigkeit über das wegrasende Auto. Im Wagen muss das laute Flügelschlagen, das die Zeugen hörten, wie Terror gewirkt haben. Noch in der Nacht meldeten die sie den Vorfall beim örtlichen Sheriff. Als der sofort das Gelände absuchte, konnte er nicht auffälliges finden. Die Ehepaare wurden getrennt voneinander vernommen und alle machten die gleichen Angaben zum Engelswesen.

Die örtliche Presse „Point Pleasant Register“ griff die Anzeige auf und veröffentlichte am 16. November 1966 einen Artikel mit dem Titel „Couples See Man-Sized Bird… Creature… Something“ – „Ehepaare sehen einen mannsgroßen Vogel, eine Kreatur, irgendetwas“. Linda Scarberry, die Hauptzeugin, will das Wesen auch in den folgenden Tagen noch mehrfach gesichtet haben. Einmal sogar auf dem Dach ihres Apartmenthauses sitzend. Mothman, wie er nun allgemein genannt wurde, entwickelte sich im Laufe der Jahre immer furchterregender: Scharfe Krallen statt menschlicher Füße, eine Größe von vier Metern und eine tiefschwarze Hautfarbe waren seine neuen Attribute.

Kündigte er das Unglück an?

Gut ein Jahr später stürzte die 681 Meter lange Silver Bridge zwischen Point Pleasant und Kanauga ein: 46 Menschen ertranken. Verantwortlich gemacht wurde Mothman, der zumindest den Brückeneinsturz angekündigt haben soll. Als man nach vier Jahren die Ursachen des Brückeneinsturzes in Materialermüdung, Mikrorissen und Rost an tragenden Bauteilen fand, war es fast schon zu spät: Mothman hatte sich im Bewusstsein der Bevölkerung tief verankert.

Und so reißen auch die Spekulationen über die Herkunft des Mothman bis heute nicht ab. Hinzu kommt eine sehr alte Legende der Irokesen, Tuscarora und der Wyandot, die ein dem Mothman ähnliches Wesen kennt. Und auch er soll ein Bote für Unglück und Not sein. Es wurde spekuliert, dass es sich bei der Gestalt um den Häuptling Cornstalk handeln könnte. Der Anführer der Shawnee wurde während der amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung am 10. November 1777 im Ford Randolph bei Point Pleasant ermordet.

Giftstoff-Mutant oder Uhu

Auch mit dem Giftmüll der Sprengstoff-Fabrik wurde der Mothman in Verbindung gebracht. Handelte es sich beim Mothman etwa um einen mutierten Menschen? Schließlich schoss ein Einwohner auf einen vermeintlichen Mothman und erlegte dabei einen der seltenen Virginia-Uhus. Vielleicht ist damit auch das Geheimnis des Mothman gelöst. War die Erscheinung an der Munitionsfabrik eine große Eule oder ein Kanada-Kranich? Joe Nickel, ein Wissenschaftler, vermutet hinter dem Mothman-Sichtungen die heimischen und teilweise sehr großen Schleiereulen.

Jedes Jahr findet in Point Pleasant das dreitätige Mothman-Festival statt. Dort können übrigens auch das Mothman-Museum und der Souvenir-Shop besucht werden. Ein Denkmal zu Ehren des Mothman steht im Gunn Park, direkt in der Ortsmitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.