Unheimliches Blue Whale Game versetzt soziale Netzwerke in Aufruhr

| 01. Januar 2021 |

Seit Winter 2015 sorgt in Russland das „Blue Whale Game“ für Aufruhr in den Medien, doch bislang wurde kaum darüber berichtet. Das unheimliche Spiel führte zum Tod von mindestens 130 Jugendlichen, die an Depression litten. In Russland, Kirgisistan und Kasachstan ist das Spiel am stärksten verbreitet. Hinter dem harmlosen Spieltitel „Blue Whale Game“ steckt das perfide Ziel, depressive Teenager in den Selbstmord zu treiben. Im Februar 2017 wurde mit Filip Budeikin ein mutmaßlich Hauptverantwortlicher festgenommen, der im sozialen Netzwerk „VKontakte“ acht digitale Gruppen zu dem Spiel gründete. Die Gruppen verfolgen das Ziel, junge Menschen zum Suizid zu verleiten.



Welche Handlung hat das Blue Whale Game?

Die widerliche Handlung des Blue Whale Challenge besteht aus 50 Aufgaben, die von den 50 Teilnnehmern der jeweiligen Gruppen durchgeführt werden müssen. Die Teilnehmer werden „Gamer“ genannt und werden von Administratoren begleitet. Die Aufgaben haben den Tod als Ziel und ist einfach nur erschreckend. Nach Berichten wurden Teenager dazu aufgefordert sich mit einer Rasierklinge einen Wal oder Zahl in die Haut zu schneiden. Ein Bein zu ritzen, täglich einen Horrorfilm anzuschauen oder um kurz nach 4 Uhr aufzustehen. Nach Erfüllung der Aufgaben müssen die Teilnehmer dem Administrator Beweisfotos entsprechende Beweisfotos übermitteln. Gewinner des grausamen Spiels „Blue Whale Game“ ist derjenige Teilnehmer, der Selbstmord begeht. Teenager, die einen Spielabbruch versuchen, werden mit Nachrichten bedroht und in enorme Angst versetzt. Die Aufgaben sollen die Teilnehmer dazu bringen, ihre körperlichen wie seelischen Grenzen „auszutesten“. Am 50.Tag erhalten die Gamer die Anweisung, sich das Leben zu nehmen. Betroffene Jugendliche warfen sich vor Zügen, stürzten in den Tod oder beendeten auf andere Weise ihr Leben.

Ihnen wurde zum Beispiel damit gedroht dass Verwandte, Bekannte oder Freunde ihr Leben verlieren werden. Ziel dieser perfiden Masche ist der Tod der Jugendlichen. Die Teilnehmer sollen vor den Drahtziehern des „Blue Whale Game“ nicht sicher sein. In der Zeit von November 2015 bis April 2016 kam es zu mehr als 130 Suiziden von Kindern und Jugendlichen, berichtete die Zeitung „Novaya Gazeta“ und die Opfer sollen Teilnehmer des widerwärtigen Spiels gewesen sein. Gründer der Gruppen war Filip Budeikin, der in einem Interview offenbarte, für den Selbstmord von 17 Jugendlichen verantwortlich zu sein. Seine Verhaftung führte zu einem Rückgang der Selbstmordzahlen, doch nach Angaben der russischen Polizei könnte eine neue Welle bevorstehen.


Phänomen in sozialen Netzwerken

Das Spiel „Blue Whale Game“ ist ein finsteres widerliches Phänomen in den sozialen Netzwerken. Wer genau hinter dem Spieltitel steckt, konnte trotz Verhaftung des Drahtziehers Filip Budeikin noch nicht ermittelt werden. Zur Zeit ist das „Blue Whale Game“ nur im russischen Raum verbreitet, doch es steht zu befürchten, dass es auch in anderen Ländern verfügbar sein wird. Jugendliche mit Depressionen sind die Zielgruppe des Spiels.

Wer Suzidgedanken hat oder depressiv ist, dem empfehlen wir die Hotlines der Notfallseelsorgen:

  • 0800 – 111 0 111 (Evangelisch)
  • 0800  – 111 0 222 (Katholisch)
  • 0800 –  111 0 333 (Kinder / Jugendliche)

In Südamerika soll es einen ersten Selbstmordfall gegeben haben, hinter dem das „Blue Whale Game“ stecken soll. Aktuell ist der Spieltitel im deutschsprachigen Raum nicht aufgetaucht und wir hoffen, dass dies niemals geschehen wird. Nach einem Kommentar auf der Seite des Radiosenders BigFM soll es eine deutsche Version geben.

Das Phänomen „Blue Whale Challenge“ ist einfach unheimlich und im höchsten Maße moralisch bedenklich, weshalb die Sicherheitsbehörden daran arbeiten sollten das Spiel zu stoppen. Was die Menschen, Gruppe oder Firma hinter dem Game verfolgen ist nicht bekannt. Der Zweck dürfte allerdings finsterer Natur sein und jegllicher Menschlichkeit entsagt sein.

Wir warnen eindringlich davor das „Blue Whale Game“ zu spielen und sich nicht in sozialen Netzwerken dazu animieren zu lassen!


Video zum Thema Blue Whale Challenge