QAnon: Was genau macht die Verschwörungstheorien so populär?

Schon immer waren Krisen wahre Dünger für Verschwörungstheorien. Seit jeher werden Ängste und Unsicherheiten der Bevölkerung ausgenutzt, um die abstrusesten Theorien zu verbreiten.

Auch die anhaltende Corona-Krise, die seit gut einem Jahr die Welt in Atem hält, hat einer Gruppe von Verschwörungstheoretikern enorme Popularität und neue Mitglieder verschafft.
Welche Gefahren gehen von solchen Gruppen aus und wieso gewinnen diese in schwierigen Situationen an Beliebtheit?

Wie alles anfing

Bereits seit drei Jahren verbreiten Anhänger der Gruppe “QAnon” oder kurz “Q”, teilweise rechtsextreme, Verschwörungsthesen im Internet. Die zentrale Aussage ist die Behauptung, dass eine einflussreiche und globale Elite Kinder entführt und gefangen hält. Anschließend würden diese gefoltert und ermordet, um aus deren Blut eine, der elitären Oberschicht vorbehaltene, Verjüngungsdroge herzustellen, sozusagen das Mittel für die ewige Jugend.

Diese Behauptungen wurden niemals belegt und beruhen auf der “Pizzagate”-Behauptung von Donald Trump. Diese besagt, dass einige hochrangige Politiker der Demokratischen Partei einen Kinderhändlerring zur Prostitution von Minderjährigen betreiben.

Seinen Ursprung findet die Gruppe im Jahre 2017, als der anonyme Benutzer “Q” auf einem, für Verschwörungstheorien spezialisierten, Imageboard ein Zitat des damals amtierenden US-Präsidenten Donald Trump postete.

Der Autor knüpfte an die Pizzagate-These an. Diese wurde im Kamp um die Präsidentschaftswahl 2016 von Trumpanhängern konstruiert. Laut den überwiegend rechtsradikalen Theoretikern bedeuten diverse Notizen bei Pizzabestellungen Geheimbotschaften im Zusammenhang mit einem angeblichen Kinderhändlerring. Demnach soll eine Pizzeria in Washington D.C. als Zentrale dienen und Notizen wie “cheese pizza” soll soviel wie “child pornography (Kinderpornographie)” bedeuten.

Ausschlaggebend für den Erfolg und die weltweite Verbreitung der QAnon-Bewegung war Tracy Diaz. Die rechtsorientierte amerikanische Radiomoderatorin ist bekennende Trumpanhängerin und Vertreterin der Pizzagate-Theorie.

Sie erklärte auf ihrem Youtube-Kanal die Behauptungen von “Q” als authentisch und erreichte aufgrund ihrer Popularität eine große Reichweite.

Nachdem zwei Moderatoren aus dem Forum von “Q” den Kontakt zu Diaz suchten wurden die Inhalte auch auf den populären Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter verbreitet. Gemeinsam wurde das verbreiten der Theorien für die drei ein einträgliches Geschäftsmodell. Sie produzierten und veröffentlichten Videos und erreichten Klickzahlen von jeweils bis zu acht Millionen Stück.
Weiter wurden die aufgestellten Behauptungen von “Q” in der eigens dafür entwickelten App “QDrops” verbreitet. Kurzzeitig wurde die Applikation als die Beliebteste in der Kategorie “Unterhaltung” im App Store von Apple gelistet.

Schattenregierung und Kindesmisshandlung

Wie bereits angesprochen, lautet die zentrale Behauptung der QAnon-Bewegung, dass Barack Obama, Hillary Clinton und andere Politiker und Vertreter der Wirtschaft die USA in eine Diktatur, den sogenannten “Deep State”, verwandeln wollen. Zudem seien sie in einen international agierenden Kinderhändlerring verstrickt.

Die Behauptung, dass eine Schattenregierung die Welt regiert ist eine ständig wiederkehrende. Der 2016 zum US-Präsidenten gewählte politische Außenseiter Donald Trump bekämpft diese Elite und setzt den kriminellen Machenschaften ein Ende. So zumindest lautet die Theorie von “QAnon”.

Donald Trump der “Befreier”

Außer Ronald Reagan sei Trump der einzige Präsident, der im Gegensatz zu den restlichen Amtsinhabern, nicht kriminell, pädophil und satanistisch ist.

Weiter behaupten die Anhänger, dass Donald Trump im Kampf gegen den “Deep State” von John F. Kennedy Jr. Unterstützt werde. Dieser habe seinen Tod nur vorgetäuscht und kehre bald wieder in die Öffentlichkeit zurück. Am “Tag der Abrechnung” werde es Zehntausende Verhaftungen geben. Darunter die von Hillary Clinton und tausenden Vorständen von großen Unternehmen.

Nachdem anfangs getroffene konkrete Aussagen nicht eintrafen, wie die Verhaftung von Hillary Clinton, wurden die künftigen Posts etwas allgemeiner formuliert. Somit wurde erreicht, dass die Theorien scheinbar unwiderlegbar erschienen.

Selbst falsche Aussagen wurden von den Anhängern so gedeutet, als wären sie bewusst gewählt worden, beispielsweise um bestimmte Themen zu verdeutlichen oder den “Deep State” zu verwirren.
Grundsätzlich formuliert “Q” seine Aussagen nur sehr vage und oft kryptisch, zum Teil unverständlich. Folglich suchen seine Anhänger im Internet nach Lösungen und interpretieren die Behauptungen zum Großteil selbst. Auch das dürfte ein Grund für die rasant ansteigenden Mitgliederzahlen sein. Die Anhänger können selbst ihre Welt gestalten, zumindest in der Theorie.

Coronavirus – Mittel zum Zweck

Der globale Ausbruch des Corona Virus sorgte schließlich dafür, dass “QAnon” immens an Popularität gewann und auch der breiten Bevölkerung ein Begriff war.

Die weltweiten Lockdowns hatten das Ziel, möglichst viele Kinder aus Folterkellern zu befreien, um ihnen im Auftrag des “Deep State” das so genannte “Adrenochrom” zu entnehmen.

Dieses Stoffwechselprodukt verleihe ewige Jugend. So zumindest lautet eine Theorie von “QAnon”.
Außerdem soll der Mitbegründer von Microsoft und Milliardär Bill Gates die Impfungen gegen COVID-19 dazu nutzen wollen, um den Menschen Mikrochips einzupflanzen. Diese würden sensible Daten an Microsoft senden.

Prominente QAnon-Bekenner

Die QAnon-Bewegung wird mittlerweile von einigen Prominenten öffentlich unterstützt.
Doch keine Person des öffentlichen Lebens wird mit den Verschwörungstheorien so in Verbindung gebracht, wie Donald Trump.Im Juli 2018 waren bei einem Auftritt von Donald Trump in Florida viele Zuschauer mit QAnon in Verbindung gebracht.

Sie trugen Schilder, auf denen das Symbol, ein großes eingekreistes Q, der Bewegung zu sehen war. Ein CNN-Journalist wurde verbal massiv beleidigt und angegriffen.

Bei einer darauffolgenden Pressekonferenz wurde die Pressesprecherin des Weißen Hauses danach gefragt, ob der Präsident QAnon unterstütze. Daraufhin wurde erläutert, dass die Regierung Trumps jegliche Gruppen ablehne, die Gewalt gegen Menschen ausüben oder dazu auffordern.
Beim Auftritt in Tampa waren allerdings viele Zuschauer zu sehen, die Klamotten mit dem “Q-Logo” trugen.

Außerdem empfing Donald Trump im August 2018 einen bekannten Fernseh- und Radiomoderater, der sich öffentlich zu QAnon bekannt und deren Thesen verbreitet hat. Anschließend postete dieser ein Foto von ihm und dem Präsidenten im Oval Office mit einschlägigen Bemerkungen, die mit QAnon in Verbindung gebracht werden.

Allgemein fanden die Verschwörungstheoretiker zunehmend Anklang bei den Republikanern.

Selbst der Tod des jahrelang verfolgten und für die Anschläge des 11. Septembers verantwortlichen Terroristen Osama bin Laden sei von Barack Obama und dessen Vizepräsidenten nur vorgetäuscht worden. Diese Behauptung von QAnon teilte Donald Trump auf seinem Twitter Account.

Angeblich sei seinerzeit ein geheimes Abkommen mit dem Iran getroffen und die Tötung von beteiligten Navy Seals angeordnet worden.

Nur einige Zeit später veröffentlichte Trump noch ein Video, das darstellen soll, wie der Einsatz der Spezialkräfte inszeniert und ein Doppelgänger bin Ladens getötet worden sei.

Ein an der damaligen Operation beteiligter Soldat veröffentlichte daraufhin auf Twitter, dass er sich sicher sei, dass er keinen Doppelgänger von Osama bin Laden getötet habe.

Die Niederlage

Als die Wahl zum US-Präsidenten am 3. November 2020 anstand wurden seitens “Q” keine Botschaften mehr gepostet. Als die rechnerische Wahlniederlage Trumps feststand wuchs die allgemeine Verunsicherung der QAnon-Anhänger.

Viele jedoch stellten, analog zu Donald Trump, Behauptungen über eine angebliche Wahlfälschung auf. Die Social-Media-Plattformen Facebook und Twitter erschwerten die Verbreitung von Verschwörungstheorien zunehmend und schlossen sogar ganze QAnon-Gruppen und -Foren.

Experten befürchteten jedoch einen Umzug zu weniger bekannten Plattformen, viele davon sind auch im sogenannten “Darknet” angesiedelt.Ein weiteres Indiz für die Verbindung von QAnon und Donald Trump waren Wahlumfragen.

Unterschiedliche Studien hielten fest, dass Wahlprognosen umso mehr von der Schätzung abwichen, je mehr QAnon-Anhänger in den jeweiligen Bundesstaaten aktiv waren.

Etwa Zehntausend Trumpanhänger und Verschwörungstheoretiker demonstrierten im November vor dem Obersten Gerichtshof der USA wegen der angeblichen Wahlmanipulation.

Die Demonstranten fühlten sich bestärkt, als Donald Trump mit seiner Limousine an der Menschenansammlung vorbeifuhr und den Wahlsieg von Joe Biden nicht anerkennen wollte.

Gefahr für Deutschland und die Demokratie

Auch in Deutschland wächst die Zahl der Verschwörungstheoretiker stark an. Wegen der COVID-19 Pandemie entstanden zahlreiche deutsche QAnon-Foren.

Experten schätzen die Zahl der Anhänger auf mehrere Zehntausend.

Auch viele Personen des öffentlichen Lebens bekannten sich in jüngster Vergangenheit zu der QAnon-Bewegung.

Bei einem Anschlag in Hanau wurden neun Menschen ermordet. Der rechtsextreme Attentäter hatte sich zuvor indirekt zu QAnon bekannt, da er von geheimen US-Militärbasen und Kindesmisshandlung gesprochen hatte.

Der bekannte Sänger Xavier Naidoo hat in den sozialen Medien ein Video veröffentlicht, in dem er behauptet, dass aus Kinderblut ein Verjüngungsmittel gewonnen wird und Kinder in zahlreichen Ländern dafür gegen ihren Willen festgehalten werden.

QAnon-Bewegung nicht zu unterschätzen

Bereits Millionen von Anhängern verbreiten die Botschaften und Behauptungen des Gründers “Q”. Auch in Deutschland steigt die Mitgliederanzahl erschreckend schnell an. Auch die Verbindungen zum Rechtsradikalismus und dessen Gewaltbereitschaft bereiten Experten Sorge.
Führende Soziologen sehen QAnon als schwere Gefahr für die Demokratie

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.